Sandra Forster, Gastronomin
Februar 2021

Mir geht es um die Menschen und das Zusammenkommen

Jetzt hören, sehen und abonnieren

Und überall sonst wo es Podcasts gibt.
Such einfach nach OHNE DEN HYPE in deiner Lieblings-App.

Diese Interviews machen einfach zu viel Spaß und am liebsten würde ich gerade jeden Tag eins machen. Und du profitierst davon, denn diese Woche konnte ich nicht widerstehen und zusätzlich zu dem regulären Donnerstags-Interview gibt es heute auch noch ein Bonus-Gespräch und zwar mit der Münchner Gastronomin Sandra Forster. Ich war Sandra schon unzählige Male über den Weg gelaufen, denn wir wohnen im selben Viertel, aber ich wusste nie wirklich, wer sie eigentlich ist. Aber nachdem sie mir schon mehrmals von anderen Gästen ans Herz gelegt worden war, musste ich ihren Namen doch endlich mal googeln und als ich das Gesicht und den Namen endlich zusammengebracht hatte, schrieb ich ihr spontan auf Instagram und ein paar Tage später saßen wir auch schon in einem ihrer Restaurants in München beisammen.

Diese Verbindungen zwischen den Podcast-Gästen überraschen mich machmal selbst. Sandra zum Beispiel war einer der ersten Gäste des Interviewmagazins Freunde von Freunden. Und mit einem der Gründer eben diesen Magazins, Tim Seifert, spreche ich am Donnerstag. Das Timing schien mir deshalb einfach gut, Sandra endlich mal kennenzulernen.

Sandra ist aus dem Münchner Gastroleben nicht mehr wegzudenken und tatsächlich weiß sie selber aus dem Stegreif schon nicht mehr, wieviele Läden sie mittlerweile eröffnet hat. Aktuell ist sie unter anderem bei dem Club und Restaurant Blitz auf der Museumsinsel dabei und eben dort trafen wir uns auch. Ich könnte jetzt eine ganze Liste von Locations runterrasseln, bei denen sie mitwirkt, aber das überlasse ich ihr lieber selbst.

Neben ihrer Arbeit unterhielten wir uns auch über ihre Schulzeit und turbulente Jugend, die Einrichtung ihrer Läden, ihr soziales Projekt mit dem Ausbildungsrestaurant, das sie leitet, ihre Liebe zur Gastronomie und über hässliche Architektur, die sich letztendlich doch bewährt.